S

Es klingelt. Ich zucke zusammen, schaue auf die Uhr. Er ist zu früh. Ich spüre, wie Mamas Blick mich streift, doch ich ignoriere ihn. Ein Blick in ihre besorgten Augen und ich würde den Kloß nicht mehr runterschlucken können. Mein Herz schlägt auch so schnell genug.
Ich öffne die Tür und Basti steht vor mir. Mein Herz will das Schlagen nicht aufhören, nichtmal verlangsamen. Mein "Hallo", klingt leider etwas gequält, doch er scheint es nicht zu merken.
Wir sitzen auf meinem Bett und keiner sagt etwas. Wir beide spüren, dass etwas nicht stimmt. "Fühlt es sich für dich noch gut an?", breche ich schließlich das Schweigen. Ich schaffe es nicht, ihm in die Augen zu blicken. Er schweigt lange, dann sagt er: "Nee... nee, irgendwie nicht." Ich nicke nur. Ich bin froh, dass er es auch merkt. "Ich weiß nichtmal, was passiert ist", murmele ich. "Vielleicht haben wir uns im Sommer einfach so sehr gebraucht und jetzt geht es uns wieder besser und deswegen... fühlt es sich so an." Fragend schaue ich ihn an. "Ja, das kann gut sein", sagt er abwägend und schaut zu Boden. "Wir wurden beide viel verletzt", setzt er noch hinzu und ich weiß, dass er mich versteht. "Was machen wir denn jetzt?" Die Frage ist an ihn gerichtet, weil ich hoffe, dass er es beantworten kann. Ich kann es nicht.
Er zögert diesmal noch länger, bevor er antwortet. "Was hältst du davon, wenn wir erstmal... auseinander gehen und dann schauen, ob wir uns noch brauchen?", schlägt er zaghaft vor und blickt mich an. Ich nicke. "Gute Idee."
Dann ist das jetzt also das Ende, denke ich, als ich ihn zur Tür bringe. Aber vielleicht auch nicht. Wir werden merken, ob es sich lohnen wird, es zu kitten, oder ob wir lieber nur Freunde blieben. "Wir sehen uns ja sowieso regelmäßig im Gemeindetreff", sagt er, kurz bevor er geht. Ich nicke. Wir werden uns nicht verlieren, nicht wirklich. Es fühlt sich gut an, so frei zu sein und trotzdem niemanden verloren zu haben.

Kommentare:

  1. Oh Marie! ♥ Auch wenn es im letzten Satz so klingt, als sollte die Situation nicht traurig empfunden werden, finde ich sie traurig. Ich wünsche dir (oder euch?!) alles alles Gute und Liebe!

    LUNA :*

    AntwortenLöschen
  2. Dein Blog ist unglaublich.
    Ich war gefesselt, wie du schreibst und es klingt so authentisch!
    Du könntest daraus ein Buch machen! Wirklich!
    Ich folge dir, denn ich finde du hast einen grandiosen Blog indem du deine Gefühle zeigst aber nicht um Zustimmung bittest.
    Mach weiter so!<3
    Ich hoffe du findest deinen traumtypen, wer immer es auch ist!

    AntwortenLöschen
  3. ich finds so doof dass ich immer erst so spät antworten kann ._.
    wie lang ist es jetzt her, dass ihr euch getrennt habt? du fühlst dich besser, oder?
    ich wünsch dir auf jeden fall nur das beste! ♥
    man fühlt richtig mit.. dein schreibstil ist soo schön und flüssig. :)
    schreibst du eigentlich auch geschichten?

    AntwortenLöschen