S

Ich laufe durch den Club und suche Lea. Sie hat vorhin irgendwen getroffen und wollte was trinken gehen. Keine Ahnung, wo sie steckt. Plötzlich sehe ich Phil, der Richtung Ausgang läuft, aber ich will sowieso noch mit ihm reden, also laufe ich hinterher. Und da sitzt er, auf dem gleichen Stuhl wie vor einem halben Jahr, und grinst mir entgegen.
"Na, wie gehts dir?", frage ich und setze mich neben ihn. "Ganz gut", antwortet er, "aber irgendwie gabs heute Streit mit meiner Freundin." Er zieht eine Fluppe, um die Situation zu entschärfen und mir zu zeigen, dass er darüber nicht reden will. "Wird schon wieder", sage ich, lege ihm kurz die Hand auf den Arm und lächele ihn an. Wir reden über dieses und jenes, über gemeinsame Freunde, über den Sommer, und plötzlich guckt er mich an und sagt: "Hör auf damit."
Ich bin irritiert, weiß nicht, wovon er redet. "Hä?", mache ich erstmal nur und ziehe fragend eine Augenbraue hoch. "Hör auf, diese Signale zu senden. Stopp. Hör auf. Ich will es zwar, aber ich kann das jetzt nicht." Jetzt verstehe ich erst, was er meint. Dabei tue ich nichts weiter, als neben ihm zu sitzen, müde und betrunken und glücklich. "Sorry", hebe ich abwehrend die Hände, "ich mache gar nichts." Er grinst. Wir reden noch etwas weiter, dann geht das Licht an. "Nicht schon wieder", stöhne ich, denn nichts fühlt sich blöder an, als aus dem Club geschmissen zu werden, weil die Nacht vorbei ist. Phil steht auf. "Komm, wir gehen schon raus, bevor alle bezahlen wollen." Ich nicke, folge ihm nach draußen. Ich schreibe Lea, dass ich schon am Auto bin, Phil kommt mit.
Wir stehen da, in der Kälte. Ich an die Wand gelehnt, Phil davor, damit der Wind nicht so kalt ist. Plötzlich spüre ich seine Hand an meiner Hüfte. Fragend schaue ich ihm in die Augen. Er hält kurz meinem Blick stand, sagt dann: "Ich kann das nicht", und wendet sein Gesicht ab. Doch seine Hand bleibt dort liegen, bis ich sie weg nehme. "Mach es nicht", sage ich, obwohl meinem Gehirn der Grund nicht mehr einfällt. Ich höre Lea kommen. "Machs gut. Bau keinen Unsinn", sage ich, gebe ihm einen langen Kuss auf die Wange und lächele ihm ein letztes Mal zu. Dann drehe ich mich um und bin sogar fast stolz, seine Beziehung nicht zerstört zu haben.

"Milena war mit Matti im Kino." Dieser Satz macht mir in der ersten Minute nichts aus, dann verstehe ich ihn. Matti hatte für Milena immer schon was übrig. Milena hat neben meinem Bruder noch mindestens zehn anderen Jungs das Herz gebrochen. Matti antwortet mir seit Wochen nicht. Milena scheint eine Rechnung mit mir offen zu haben.
Milena verletzt zielsicher die wichtigesten Menschen in meinem Leben. Sie verletzt meine Jungs. Wütend beiße ich mir auf die Unterlippe, spüre die Wut in mir aufkochen. Eine meiner engsten Freundinnen. Ehemals. Jetzt ist sie bloß noch die dumme Kuh, die mir weh tun will. Indem sie meinen Jungs weh tut. Meinem Bruder, der das vielleicht noch aushalten konnte. Aber Matti? Mein Matti, der so groß und doch so verletztlich ist? Mein Matti, der sich irgendwann vor Jahren in mein Herz geschlichen hat und der jetzt darin einen so großen Platz inne hat, dass ich mir ein Leben ohne seine blöden Witze nicht mehr vorstellen kann? Kann sie denn nicht irgendeinen anderen Jungen verarschen? Muss es einer von meinen allerliebsten Kerlen sein? Das mit meinem Bruder werde ich ihr schon nicht verzeihen. Aber dass sie es auch noch bei meinem besten Freund versucht, bei dem mir nichtmal immer klar ist, was ich empfinde, schlägt alles. Noch nie hatte ich so Angst um ein Herz wie jetzt, und es nicht mein eigenes, sondern das von Matti. Von meinem Matti.

Kommentare:

  1. Oh je, das klingt ja alles wahnsinnig kompliziert - diese Milena ist mir sehr unsympatisch!!

    Bei mir gibt es nichts Neues weiter. Ja, ich werde ihn weiter hin treffen - er meinte letztens, er findet es toll, dass wir trotzdem noch befreundet sein können. Ja naja :D Ist ja nicht weiter ein problem, für mich zumindest nicht.

    Cool, ich bin gespannt. Hast du vor das Buch auch mal richtig verlegen zu lassen oder so? :)

    Wünsche dir viel Spaß im Urlaub, auch wenn du das hier erst liest, wenn du wieder da bist! ♥♥

    AntwortenLöschen
  2. ja richtig, du sagst dabei die wahrheit. ich habe jetzt wirklich eine weile gebraucht, um das zu erkennen. mein bester freund meint mir auch ständig predigen darüber halten zu müssen, dass er das so nicht richtig findet. auch wegen jojo, weil die sache ja noch nicht so lange hinter mir ("uns") liegt. auch ein paar freundinnen sind der meinung, dass ich immer noch gefühle für jojo habe und dass er der richtige ist. aber wer sonst außer mir weiß, wer der richtige für mich ist?

    AntwortenLöschen
  3. Hallu du! ♥
    Schön, dass du wieder da bist! :)

    Achso, na das versteh ich. Das würde mir warscheinlich auch so gehen, ist ja ansich schon alles ziemlich privat. Wär es denn eigentlich schlimm, wenn irgendwelche Freunde von dir deinen Blog entdecken würden?

    Naja naja :D Wir sind Freunde, aber schon ein weniges bisschen mehr - als ich Samstag bei ihm war, hab ich allerdings den Kuss abgeblockt, weil das so nicht weiter weg, aber trotzdem lagen wir jetzt auch nicht stocksteif nebeneinander als wir Film geschaut haben, verstehste? ;)
    Aber ich find die Situation gut :)

    Hat sich bei dir und Phil was geändert?

    Kuss ♥♥

    AntwortenLöschen