S

"Ein halbes Jahr! Du bist ein halbes Jahr in Australien und heute sehen wir uns zum letzten Mal vor Weihnachten", klage ich und gestikuliere aufgeregt. Matti schweigt. Was soll er auch sagen? Ich würde auch weg gehen, es ist eine tolle Erfahrung. Aber für mich ist es nicht leicht. "Du bist meine gesamten Semesterferien weg. Und ich schaff es nicht, nochmal nach Hause zu kommen, weil meine Klausuren anfangen."
Matti seufzt, dann dreht er sich zu mir. Er umarmt mich fest. "Kann ich dich besuchen kommen? In zwei Wochen? Das ist dann kurz vor meinem Flug. Es ist besser als nichts."
Ich nicke, sagen kann ich nichts. Matti war immer da, seit ich zur Schule gehe. Seit ich Basketball spiele, seit ich denken kann. Klar, da war mal mehr, mal weniger Kontakt; mal waren die Fronten ungeklärt, manchmal hat er mir weh getan. Aber ich wusste, ich muss nur die Straße runter gehen, dann ist er da.
Es gibt nichts wichtigeres auf der Welt als Freunde. Und zwar solche, die man vermisst, sobald sie aus der Tür sind; solche, die ans andere Ende der Welt gehen und einem trotzdem nah sind. Um nichts in der Welt möchte ich Matti missen, und auch keine der Missverständnisse, Wunden, Tränen. Es macht uns aus, es ist Teil von uns, und wenn er im Winter wieder da ist, werde ich auch da sein und er wird von Wellen und Sonne schwärmen und mir Australien nach Deutschland holen.
Er ist einer meiner besten Freunde und das nicht umsonst. Ich liebe ihn für alles, was er ist, und auch für alles, was er nicht ist. Er wird mir unendlich fehlen. Er fehlt mir jetzt schon.

Kommentare:

  1. Ohh man, ich hab echt Tränen in den Augen..eine meiner besten Freundinnen,die ich seit dem Kindergarten kenne, geht ab August auch ein Jahr nach Australien...Ich bin auf der einen Seite unendlich stolz auf sie, dass sie sich diesen Schritt traut, aber auf der anderen Seite möchte ich sie in mein Zimmer sperren, damit sie nicht geht:D

    AntwortenLöschen
  2. Wie ich das verstehen kann, bei mir gehen auch soviele weg. Ich hoffe, du überstehst es und er kommt unverändert zurück.

    AntwortenLöschen
  3. Ich verstehe dich so sehr. Mein Bester Freund ist, zwar erst in 2 Jahren, auch ''bald'' ein komplettes Jahr in Amerika. Ich freue mich für ihn und versuche immer wieder die richtige Begeisterung für ihn aufzubringen.. aber wenn ich daran denke das er bald so lange so weit von mir weg sein wird... macht sich eine haltslose Trauer in mir breit und ich bin den Tränen nahe. Wenn er geht nimmt er ein Stück meines Herzens und meiner Seele mit... Ich verstehe dich also sehr gut, auch wenn du nie nach Verständnis gefragt hast.

    Liebe Grüße, Michelle :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mir deinen Kommentar mehrmals durchgelesen und du hast so recht mit deiner Aussage. Gerade der Punkt mit dem Verständnis. Vielleicht fällt es mir jetzt leichter ihm mit einem lachendem und einem weinendem Auge zu verabschieden.

    Liebe Grüße, Michelle :)

    AntwortenLöschen